Archive for Juni, 2011

Schmutz

Au backe, da hatten die Jungs heute gerade ihre Bude fertig gesaugt und gewischt, da entdeckte der Faz etwas Entsetzliches:

Schmutz an der Pfote! Sofort beschloß er , heute ein Bad zu nehmen und ließ sich Wasser ein -natürlich mit viel Weichspüli-.

Ach ja, bär kann so ein Bad wirklich in vollen Zügen auskosten.

Nur muß er hinterher immer so lange zum Trocknen still liegen. Die Jungs gucken während dessen schon mal einen spannenden Krimi – ohne ihn. Aber dafür ist bär jetzt wieder richtig sauber und richtig soooo gut.

Advertisements

Leave a comment »

Große Putzaktion

Gestern haben die Jungs eine riesengroße Putzaktion gestartet. Sie hatten in ihrem Haushaltsputzplan entdeckt, daß sie ihre Vorhänge im Wohnzimmer waschen müssen. Und ihre Fenster sahen auch nicht mehr hübsch aus. Also haben alle in die Pfoten gespuckt und mit angepackt. Zuerst haben sie mühsam die Vorhange abgenommen und gen Waschmaschine geschleppt.

Dann haben der Faz und Rasputin zusammen die Fenster geputzt, einer die Fenster…

…der andere die Fensterbänke und -rahmen.

Und dann mußten die Vorhänge und ihre Scheibengardinen wieder angetüddelt werden.


Zu guter Letzt wurden dann die Blumen wieder an die richtigen Stellen zurückgeschleppt.


Natürlich sind alle ganz früh und schrecklich müde ins Bett geplumst.

Leave a comment »

Während der Faz unterwegs ist

Also, wenn der Faz zur Arbeit ist, schludern die Jungs ja manchmal so richtig rum. So wie am Freitag. Da guckt sich Rolf Springreiten an -obwohl die Jungs ohne den Faz doch gar nicht fernsehen dürfen-,

während Charly auf des Fazens Luxusbalkonstuhl rumlümmelt,

und Rasputin sitzt lieber auf dem Balkon und liest, anstatt sich ums Abendessen zu kümmern.

Jaja, eine wahre Rackerbande.

Leave a comment »

Eierblumen und Buchsbäume

Als bär am Montag morgen im Garten war, waren die Eierblumen so schick am Blühen. Da wollte bär doch wissen, wie viele Blumen das denn nun sind, und fing an zu zählen.

Au backe, sooooo viele…

Das haut doch den coolsten Handtaschenbären um. Bei 487 ist bär in Tüddel gekommen und hat es aufgegeben. So beschloß er also, sich die frisch geschnitten Buchsbäume genau anzugucken. Ja, der sieht fein aus, der gefällt.

Und der wird auch ein obercooler.

Den Garten kann bär gut leiden, auch wenn bär da immer viel zu tun hat.

Leave a comment »

Wandertag

Letzten Sonntag hat bär einen Wandertag gemacht. Der Rucksack wurde schon am Vorabend gepackt, damit morgens nichts vergessen wird, und Rasputin hat dem Faz alles genaustens erklärt. Denn da, wohin der Faz fahren wollte, hat Rasputin als Jungaffe alle seine Ferien verbracht und kennt sich bestens aus. So konnte bär dann ruhig schlafen, weil ja alles vorbereitet war.

Und als morgens der Wecker klingelte ging es auch gleich ratzfatz los.

Und nach einer Weile des Autofahrens war bär dann da. Ja, genau so hat Rasputin ihm den Startpunkt seiner Wanderung beschrieben, hier muß bär richtig sein.

Daraufhin hieß es Rucksack auf und losgestratzt. Kilometer um Kilometer ist bär durch den Wald getobt. War das ein toller Wandertag. Aber anstrengend war er auch und bär ist daheim gleich völlig erschöpft ins Bett geschlichen.

Leave a comment »

Schöner Tag

Neulich war ja wieder so ein richtig feiner, bärenstarker Tag. Den haben alle genossen. Am schönsten startet bär ja in einen Tag, wenn er seinen Frühstückskaffee mit nem guten Kumpel auf dem Balkon süffeln kann.

Und zu einem schönen Tag gehört natürlich auch ein Besuch im Garten. Denn das ganze Gemüse will schließlich ordentlich gegossen werden, damit die Jungs mit der Ernte später ihren externen Winterspeck -also ihr Gefrierteil- gründlich füllen können.

Und wenn bär an einem so feinen Tag schon mal im Garten ist und bärenstark gute Laune hat, dann stratzt bär natürlich auch gleich los zum Unkraut vernichten, damit alles hübsch aussieht.

Und zum Abschluß wird der schöne Tag im Garten noch mit etwas Entspannung genossen. Und dazu gehört natürlich ein bärenstarkes Buch.

Während Charly daheim den Tag genutzt hat, um ordentlich mit seinen Tagetes anzugeben.

Also, die Jungs können so schöne Tage einfach gut leiden! Davon sollte es viel mehr geben.

Leave a comment »